Ursula Kreitner



Wie es halt so üblich ist, dachte ich anfangs, ich muss unbedingt einen Freund haben, immerhin bin ich 19 Jahre und hatte noch keinen.

 

Oh, ich vergaß . . . 

Mit 7 oder 8 Jahren verliebte ich mich in ein Mädchen. Das war im Urlaub. Sonst war ich eher eine Introvertierte und Weltverbesserin. Eine Freundin begleitete mich dabei durchs Teenageralter und anfänglicher Erwachsenenzeit.

 

Mit 19 Jahren lernte ich auf einem Konzert einen interessanten Mann kennen. Hauptsächlich weil er mit mir den selben Konzertgeschmack teilte. Bald lebten wir zusammen und nach 10 Jahren heirateten wir. Mehr aus dem Grund, dass damals in Österreich letztmalig die Heiratsprämie gezahlt wurde. Von da an ging unsere Beziehung ziemlich schnell bergab. Höhepunkt war ein Spitalsaufenthalt wo ich erkannte so geht es nicht weiter, so will ich nicht mehr leben. Bis zur Scheidung dauerte es noch einige Monate.

 

Eine Freundin nahm mich zu einer Handleserin mit. Diese erzählte mir viel über mich, worin ich mich sehr wiedererkannte; und ich liebe Frauen ! Das fand ich irgendwie logisch - war ich doch hauptsächlich von Frauen umgeben. Und wenn wer mein Interesse anzog,  waren es die Frauen mit ihren Busen und knackigen Hintern. 

 

Und das größte war, dass meine Familie es sehr gut aufnahm und ein Großteil meiner Freundinnen es sich eh schon dachten ....

Bei einem Training  lernte ich Doris, meine jetzige Frau kennen. Nach 2 Jahren verlobten wir uns und nach 15 Jahren und 4 Anläufen heirateten wir, was einen zusätzlichen Energieschub brachte und mehr Verbundenheit.

 

Doch bevor es zum Happy End kam, lagen einige on-offs dazwischen. Mal rund um die Uhr zusammen, privat und businessmäßig und dann monatelang nichts oder per Skype. Wir sind durch einige Höhen und Tiefen gegangen. Ich bin dankbar, dass wir an uns glauben und gemeinsam durch dick und dünn gehen. 


Berufs Karriere


als graue Maus im Büro jonglierte ich mit Millionen.  In einem Produktionsbetrieb, ich war Export-Sachbearbeiterin.

So nebenbei beschäftigte ich mich mit Themen wie  "wer bin ich". Viele WS, Seminare, Ausbildungen ... Kinesiologie, Körperarbeit, Aromatherapie um einige zu nennen.

Nach 28 Büro-Jahren fragte ich mich "kann das alles gewesen sein? Da muss es doch noch mehr geben .." und kündigte.

Was nun, Selbständigkeit ja oder nein? 

Eine Freundin empfahl mir einen Coachingabend. Dort kam ich wieder mit meinem Humor in Kontakt. Einige Zeit später stand ich auf einer Bühne in New York und wollte meinen Clown spielen, doch es kam dann ganz anders ...

Das war der Start zu meiner 4-jährigen internationalen High Performance Leadership Coaching Ausbildung. Gleichzeitig machte ich mich selbständig mit dem was ich liebte: Foto-Shooting, Filmemachen, Trainieren.

Dabei lernte ich auch meine Frau Doris kennen.

Verwandlung


Meine Wandlung von der grauen Büro - Maus zur Abenteurerin des eigenen Lebens. In der Ecke stehen und von dort alles beobachten ... zu mitten hinein ins Leben und sich zeigen !